Eine gute Idee, geklaut von Tailwind.

January 2021

Der Hype um Tailwind CSS ist gerade groß, laut State of CSS1 war es 2020 sogar das CSS-Framework mit dem größten Entwicklerinteresse:

Tailwind Interest

Da ich als Semesterprojekt für mein Web Engineering Modul eine Website erstellen musste, und sowieso schon lönger ein Projekt plane, bei dem ein Kanban-Board verwendet werden sollte, habe ich versucht, ein paar der besten Ideen aus Tailwind zu verwenden, und diese mit einem "klassischen" CSS-Kontext zu vereinbaren.

Meiner Meinung nach kann Tailwind bestimmt in einigen Situationen nützlich sein, allerdings erscheint es mir, für ein Projekt mit einem einzigen Entwickler mit viel CSS-Erfahrung, als ziemlicher overkill. Die etlichen CSS-Klassen auswendiglernen und dazu noch Compiler dafür aufsetzen, ist bei kleinen Projekten einfach unnötig komplex.

Vorderfinierte Größen, Farben und Abstände

Eine der Besten Ideen, die Tailwind direkt aus der Designwelt übernommen hat, ist die Verwendung von vordefinierten Größen, Farben und Abständen.

Kein Wunder, im Buch Refactoring UI2, geschrieben von einem der Entwickler von Tailwind CSS, gibt es ein ganzes Kapitel über "Establish a spacing and sizing system" und ein weiteres mit dem Titel "Define your shades up front". Nützlich ist dabei, dass nicht jede Größe als Wert existiert, sondern eine exponentielle Skala verwendet wird.

Tailwind Sizes

In Tailwind CSS wird dies durch eigene Klassen umgesetzt. Eine Höhe von 12 und Breite von 12 der oben zu sehenden Einheiten wird z.B. so beschrieben: class="h-12 w-12". Jap. Ziemlich umständlich wenn man das für jedes Element setzen muss. Allerdings bietet Tailwind einen kleinen Auswegen aus dem Klassenchaos: @apply.

Mit @apply werden alle Eigenschaften der gewählten Klassen in einer Oberklasse zusammengefügt. Das sieht dann so aus:

/* Input */
.btn {
  @apply py-2 p-4;
}

/* Output */
.btn {
  padding: 1rem;
  padding-top: 0.5rem;
  padding-bottom: 0.5rem;
}

Allerdings wird dafür ein Preprocessor wie z.B. Webpack, etc. benötigt. Doch die Idee ist eigentlich gut: man spart sich Zeit, da man sich nicht bei jedem Abstand Gedanken machen muss, ob man jetzt 12,2px oder 12,3px verwenden soll, und ganz nebenbei sorgt es auch dafür, dass das gesamte Design Einheitlicher wird.

Den selben Effekt kann man aber auch unfassbar einfach in regulärem CSS erzielen, und zwar mit CSS Variablen3; Anstatt für jede Größe eine eigene Klasse zu erstellen, können wir für jeden Abstand einfach eine eigene Variable erzeugen. Diese legt man im :root-Element an, um von überall aus im Dokument darauf zugreifen zu können. Das könnte für größen dann z.B. so aussehen

:root {
  --s0_5: 0.125rem;
  --s1: 0.25rem;
  --s2: 0.5rem;
  --s3: 0.75rem;
  --s4: 1rem;
  /* ... */
}

Diese kann man dann in einzelnen Klassen wie folgt verwenden:

.btn {
  padding: var(--s2) var(--s4);
}

Zusammenfassung & Erfahrung

Screenshot

Genau diese Strategie habe ich in meinem Web Engineering Projekt, todo. getestet, und sehr gute Erfahrungen gemacht. Die vordefinierten Größen und Farben machen die Entwicklung deutlich angenehmer und vereinfachten mir in vielen Fällen den Designprozess.

Mit global definierten Farben konnte ich zum Beispiel unfassbar einfach dafür sorgen, dass alle Schatten den selben Blauton verwenden, obwohl sie verschieden größen haben, oder dass das Rot für Formularfehler überall einheitlich ist.

Variablen in CSS sind schon seit Ewigkeiten durch Preprocessoren wie Sass, Less, etc. verfügbar, aber der Tailwindansatz, für jeden mögliche Abstand und Farbe Variablen zu verwenden, ist definitiv etwas, das noch lange in der Frontendentwicklung verwendet werden wird. Den Ansatz mit CSS-Variablen kann ich nur empfehlen, da dadurch auch post-Kompilierungsänderungen wie z.B. ein Darkmode durch das neu-Setzen der Variablen in eine Media Query keine Probleme mehr bereitet.